Hans BUCHIR (Hans Gaspard BACK)

Carnificis Luxemburgensis; Executoris Justitae (Tony Jungbluth, das Henkerbuch S. 205)

Nachrichter von St. Johann (bei Saarbrücken, Grafschaft Nassau-Saarbrücken) als Nachfolger von Johann (Hans) Michel Baur, seit 1679 Nachrichter / Scharfrichter in Luxemburg.

In St. Johann lassen die Eheleute Hans Caspar Back und Maria Ursula LANGHAAR zwei Kinder lutherisch taufen. In Luxemburg taucht das Ehepaar als Caspar Back und Anna Ursula geb. Langhaan auf und läßt dort ihre Kinder katholisch taufen.

Anhand seiner Ernennung vom 2 April 1693 als Scharfrichter von Luxemburg durch Ludwig XIV, wendet sich Gaspar Back an den Probst mit dem Antrag, dem Nikolaus Back aus Steinbrücken, unter Androhung einer Strafe von 200 Gulden, zu gebieten, sich in keiner Weise mehr in seine Funktionen einzumischen. Am 9 Nov. 1693 erhält er Satisfaktion Der Propst verurteilt den «Nikolaus Back de Pontpierre» sich jeder Einmischung in die Geschäfte des Scharfrichters zu enthalten.

KARP Jakob

Der Scharfrichter von Luxemburg Jacob Karp und seine Frau sind 1636 während der grossen Epidemie an der Pest gestorben. Am 7 Juli 1643 verkauft ihre Tochter Katharina Karp, die den Abdecker Nicolaus Back von Steinbrücken geheiratet hatte, ein im Bisserweg gelegenes und von ihren Eltern ererbtes Haus, an den nunmehrigen Scharfrichter Hans Michel Schwindt. Am 30 Nov. 1682 sind der Abdecker Nikolaus Back aus Steinbrücken und seine Frau Katharina Karp, Pate und Patin gestanden, bei Nikolaus Schwindt, Sohn des Johann Schwindt und dessen Ehefrau Barbara Schweml, also dem Enkel von Meister Hans Michel Schwindt. Gaspar Back der spätere Scharfrichter war sehr erbost, als besagter Nikolaus Back und seine Frau sich ostentativ weigerten dieselbe Funktion bei einem seiner Kinder zu übernehmen und es gab Familienkrach. Im Aug. 1687 legt derselbe Nikolaus Back aus Steinbrücken, Berufung beim Provinzialrat ein, gegen ein angeblich parteiisches Urteil des Hochgerichtsherrn Pierre Bewing aus Steinbrücken, gemäss welchem er einer gewissen Anna Back 100 Taler zu je 30 Stüber zahlen musste.

Anhand seiner Ernennung vom 2 April 1693 als Scharfrichter von Luxem­burg durch Ludwig XIV, wendet sich Gaspar Back an den Probst mit dem Antrag, dem Nikolaus Back aus Steinbrücken, unter Androhung einer Strafe von 200 Gulden, zu gebieten, sich in keiner Weise mehr in seine Funktionen einzumischen. Am 9 Nov. 1693 erhält er Satisfaktion Der Propst verurteilt den «Nikolaus Back de Pontpierre» sich jeder Einmischung in die Geschäfte des Scharfrichters zu enthalten. Am 24 April 1753 vermerkt der Unterpropst J. Benoit Denis, Landmeier von Steinsel, dass ihm der Wasenmeister Peter Schwindt aus Steinbrükken 100 Eier und zwei Lederne Halfter geliefert habe, wegen der Wasenmeisterei Bettemburg. – Ob das in Steinbrücken gelegene ehemalige «Schwindhaus» eine Beziehung zu Vorstehendem hat, ist nicht belegt.